Spielzeug und Möbel aus Popcorn

Durch die Lizenz von der Universität Göttingen kann die Firma ihr Spielzeugangebot künftig auch um größere formgepresste Popcorn-basierte Bau- und Bastelteile erweitern. Foto: Universität Göttingen
Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

Forstwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Universität Göttingen forschen seit langem an Herstellungsverfahren für Produkte aus Popcorngranulat, die nachhaltig und leistungsfähig sind. Für diese Produkte gibt es zahlreiche Anwendungsfelder, beispielsweise Verpackungen, Dämmstoffe oder den Leichtbau. Einige Prototypen dieser innovativen Produkte werden im Forum Wissen zu sehen sein, dem Wissensmuseum der Universität Göttingen, das Anfang Juni dieses Jahres öffnet.

Die Firma GreenTec GmbH, ein Unternehmen der Loick Gruppe, möchte auf der Basis von Popcorngranulat künftig Spielzeug, Möbel, Sport- und Fitnessgeräte sowie Kindersitzschalen und Kopfstützen herstellen.  Foto: Universität Göttingen

Nun konnte die Universität einen neuen Lizenznehmer
für einen ganz anderen Bereich gewinnen: Die Firma
GreenTec GmbH, ein Unternehmen der Loick Gruppe,
möchte mit dieser Technologie künftig Spielzeug, Möbel,
Sport- und Fitnessgeräte sowie Kindersitzschalen und Kopfstützen herstellen.

Loick produziert seit mehr als 20 Jahren nachhaltige Spielwaren unter dem Markennamen PlayMais®. Die natürlichen Spielzeuge zum Basteln lassen sich verformen, pressen, schneiden und vieles mehr. PlayMais® wird durch Druckaufschäumen aus Mais hergestellt und ist damit zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Durch die Lizenz von der Universität Göttingen kann die Firma ihr Spielzeugangebot künftig auch um größere formgepresste Popcorn-basierte Bau- und Bastelteile erweitern.
Aber auch ganz neue Wege sind geplant: Loick möchte künftig auch die Anwendungsfelder Automobil-Interieur (Kindersitzschalen, Kopfstützen), Sport- und Fitnessgeräte sowie Möbel (Tischplatten, Sitzmöbel) auf der Basis von Popcorn bedienen. Hierfür wir das neue Material dann als Plattenware oder auch als dreidimensionale Formpressteile hergestellt und angeboten.

„Mit diesem neuen an die Kunststoffindustrie angelehnten Verfahren lassen sich nun kosteneffizient neue nachhaltige Kinderspielzeuge oder Sport- und Fitnessgeräte sowie Möbel im Industriemaßstab herstellen“, erklärt Prof. Dr. Alireza Kharazipour, Leiter der Arbeitsgruppe „Chemie und Verfahrenstechnik von Verbundwerkstoffen“ an der Universität Göttingen. „Besonders für den Möbelbereich lässt sich so gewährleisten, dass alternative Naturstoffe jenseits von Kunststoff, aber auch jenseits von Span- und Faserplatten nicht mehr nur Nischenprodukte sind.“

Hubert Loick, Geschäftsführer des exklusiven Bereichs-Lizenzpartners Loick Green Tec GmbH, ergänzt: „Wir freuen uns, gemeinsam mit der Universität Göttingen mit den entwickelten Popcorn-Formpressverfahren neue Produkte im Spiel- und Freizeitbereich sowie im innovativen Möbelbau auf den Markt zu bringen.“

Den Lizenzvertrag zwischen Universität und Loick hat die MBM ScienceBridge GmbH vermittelt, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts. Die Patentverwertungsagentur agiert für insgesamt neun niedersächsische Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen: Sie prüft wissenschaftliche Erfindungen auf die Möglichkeit einer Patentanmeldung und auf wirtschaftliches Potenzial. Anschließend kümmert sie sich um die weltweite Vermarktung sowie die Verhandlung, Betreuung und Überwachung von Lizenzverträgen. Das aktuelle Portfolio enthält Projekte aus der Biomedizin, Medizintechnik, Messtechnik, Chemie, Physik und den Forst- sowie Agrarwissenschaften.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alireza Kharazipour
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
AG Chemie und Verfahrenstechnik von Verbundwerkstoffen
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-33488
E-Mail: akharaz@gwdg.de
Internet: http://www.uni-goettingen.de/de/72176.html


Weitere Informationen:

https://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?id=6683 weitere Fotos

Termine

There is no Event

Büchertipps

[asa2_collection image_max_width="150"]3[/asa2_collection]

Verzeichnis-Einträge

Biohof und Bioladen

Bei regionalen Erzeugern vorbestellen und in Do...

test-eintrag

Wir freuen uns über deine Unterstützung. Toll, wenn du den Beitrag teilst!

Mehr Beiträge
aus unserem Blog:

Der neue, autonome Forschungskatamaran des Oldenburger Instituts für Chemie und Biologie des Meeres bei Messungen in der Nordsee Anfang Mai. Im Vordergrund sind zwei Messbojen zu sehen, die passiv mit den Meeresströmungen driften und dabei Daten sammeln. Foto: Universität Oldenburg/Lisa Gassen
Aus der Forschung

Einblicke in die dünne Haut der Ozeane

Einblicke in die dünne Haut der Ozeane Dr. Corinna Dahm-Brey Presse & KommunikationCarl von Ossietzky-Universität Oldenburg Erfolg für Oldenburger Umwelt- und Meeresforschung: DFG und FWF fördern neue Forschungsgruppe. Im Mittelpunkt

Weiter lesen »
Der Zwergkoboldmaki Tarsius pumilus Foto: Foto: Dr. Nanda Grow
Aus der Forschung

Bericht aus der Forschung zu Koboldmaki Tarsius pumilus

Koboldmakis, auch Tarsier genannt, sind kleine, nachtaktive Primaten. Sie leben im Unterholz südostasiatischer Regenwälder und ernähren sich hauptsächlich von Insekten. Von den kleinen Äffchen mit den großen Augen sind 14 Arten bekannt, 12 davon leben nur auf der Insel Sulawesi oder vorgelagerten Eilanden.

Weiter lesen »
Regenwurm (Dendrobena Veneta) Foto: Showcake via Adobe Stock
Aus der Forschung

Uni Kiel: Des Menschen bester Freund: Der Regenwurm

Des Menschen bester Freund: Der Regenwurm Eva Sittig Presse, Kommunikation und MarketingChristian-Albrechts-Universität zu Kiel Bodenanalysen an ukrainischer Grabungsstätte Sie sind klein, unscheinbar und ziemlich bedeutend: Regenwürmer sind vermutlich stärker an

Weiter lesen »